3. Platz trotz Niederlage

3. Platz trotz Niederlage

Die Apetloner können also doch noch gewinnen. Zum Abschluss dieser Saison gewinnt man gegen den Herbstmeister.

Frühe SCB-Führung
Die Partie in Apetlon begann eigentlich „programmgemäß“. Bereits nach 4 Minuten kombinieren Cadek und Umathum in der gegnerischen Hälfte, ehe der Stangelpass in Michael Pötsch einen Abnehmer fand – 0:1. „Das war erneut ein ungünstiger Start für uns“, haderte Apetlons Obmann Koppi. In weiterer Folge hatten die Gäste das Spiel im Griff, wenngleich die Hausherren nicht verzagten und sich langsam steigern konnten. „Wir haben 30 Minuten lang das gemacht, was wir uns vorgenommen haben“, erzählt Breitenbrunns Trainer Rainprecht.

Dann nämlich kombinieren Toth und David Badinsky, ehe der Apetloner Knipser den Stangelpass verwerten konnte – 1:1. Die Gäste vergaben dann zwei tolle Konterchancen, weshalb die beiden Teams mit dem ausgeglichenen Spielstand in die Kabinen gingen.

Apetlon beendet Pleitenserie
Nach der Pause kamen die Hausherren sichtlich agiler aus den Kabinen. Nach einer Stunde leitete Stefan Thaler die Wende ein, als er einen Badinsky-Querleger nur mehr ins Tor schieben musste – 2:1. Dem ging ein schwerer Fehler von Kordanic voraus, der auf der Mittellinie einen entscheidenden Zweikampf leichtfertig verlor. „Da hat er einen Zweikampf wie ein U10-Spieler verloren“, haderte Rainprecht.

Umathum kam etwas später zwar noch zur Ausgleichschance, doch nach einem Corner ließ er die Möglichkeit liegen, weil die Kugel über das Tor geschossen wurde. Den Schlusspunkt setzte dann Badinsky mit seinem zweiten Treffer, als er einen Thaler-Stangelpass zum 3:1 verwerten konnte.

Fazit: Die Apetloner beenden die Saison halbwegs versöhnlich. Breitenbrunn freut sich dagegen über Platz 3, obwohl man das letzte Spiel nun als Verlierer verlassen musste. (Quelle: fanreport)