3. Sieg in Folge

3. Sieg in Folge

Die Breitenbrunner sind wohl das größte Phänomen im Frühjahr. Auch gegen Mönchhof fährt man drei Punkte ein.

Disziplinierte Breitenbrunner
Im Abendspiel stand für Breitenbrunn erneut wahnsinnig viel auf dem Spiel. Anfangs aber agierte die Rainprecht-Elf nervös, verunsichert und nicht konzentriert. Demzufolge kamen auch die Gäste aus Mönchhof zur ersten Topchance. Pecko scheitert aber aus kurzer Distanz an Keeper Bischof (7.). Diese vergebene Chance schien für die Hausherren so eine Art Weckruf gewesen zu sein, denn nach einer Viertelstunde machte man es besser: Nach einem langen Ball von Kovacs sprintet Mario Huber genau richtig, übernimmt die Kugel und schiebt sie an den verwirrten Mönchhofer Defensivspielern und Keeper Perepatics vorbei ins Netz – 1:0.

Mit der Führung im Rücken mussten die Hausherren offensiv nicht viel tun. Mönchhof war dagegen gefordert und kam durch Takac zur zweiten Topchance. Nach einem Abwehrfehler der Breitenbrunner lief der Mönchhofer Neuzugang alleine auf das Tor zu. Er spielt aber ab und so können die Hausherren doch noch klären (25.). Ein Distanzschuss von Göltl stellte dann die nächste Möglichkeit dar (42.) – bis dahin war ein Mittelfeldgeplänkel zu sehen. Bei einem Huber-Stangler hätte für die Hausherren mehr rausschauen müssen, doch niemand Einschussbereiter war mitgelaufen. Keeper Bischof musste kurz vor der Pause dann noch einen Takac-Schuss abwehren (43.). „Leistungsmäßig sind wir vor der Halbzeit etwas eingebrochen. Da hatten wir auch ein wenig Glück“, so Breitenbrunns Trainer Rainprecht.

Die Breitenbrunner Null steht
Nach der Pause kamen die Hausherren dann wieder etwas konzentrierter und fokussierter auf den Platz. Zwar muss man zuerst nach Durica-Ablage einen Pecko-Schuss von der Linie klären, doch kurz darauf zeigte man es dem Gegner erneut in Sachen Effizienz. Die Mönchhofer verlieren im Mittelfeld die Kugel und Breitenbrunn startet einen Konter über Strohmayer. Dessen Stangler verwertet Dominik Kirchner zum letztlich vorentscheidenden 2:0.

Als die Mönchhofer mit Friedl einen Feldspieler mit Rot verloren, war spätestens klar, dass dieser Abend für Mönchhof nichts Zählbares mehr bescheren würde. Was war passiert? Fischer hielt den Mönchhofer fest und der Mönchhofer revanchierte sich mit einem unnötigen Tritt gegen den Fuß. Die Hausherren hätten den Sieg in der Endphase noch höher ausfallen lassen können. Strohmayer traf einmal die Latte (78.). Dann köpfte er am zweiten Pfosten knapp vorbei.

Fazit: Die Breitenbrunner setzen ihren Aufwärtstrend fort und kämpfen in dieser Form sogar um den Rückrundentitel mit. Mönchhof konnte den Ausfall von Stürmer Sojka nicht kompensieren und leistete sich zu viele individuelle Fehler. (Quelle: fanreport)