Herbstmeister stolpert

Herbstmeister stolpert

Die Breitenbrunner müssen sich zu Hause gegen Nachzügler Steinbrunn geschlagen geben. In einem „Unspiel“ entschied ein „Untor“ die Partie frühzeitig.

Steinbrunner Führung
Die neu formierte Mannschaft aus Steinbrunn reiste nach Breitenbrunn, um dort zu überraschen. Bereits nach 4 Minuten gingen die Gäste auch gleich in Führung und schlugen den Herbstmeister quasi mit den eigenen Waffen. Ein Freistoß von Reinhalter landet auf dem Knie von Michael Schoiswohl und die Kugel kullert am überraschten Keeper Bischof vorbei ins Netz – 0:1. „Das war ein denkbar unglücklicher Start für uns“, so Breitenbrunns Trainer Rainprecht.

Danach waren die Höhepunkte aber auch schon rasch erzählt. Beide Seiten waren zwar sichtlich bemüht, doch der Untergrund und die Spielanlage beider Teams ließen kaum Torchancen entstehen. Vielmehr waren kämpferische Qualitäten gefragt. „Wir haben den Kampf angenommen und haben das gut drüber gebracht“, so Steinbrunns Trainer Binder. Aufregung herrschte erst wieder nach 38 Minuten, als Pötsch nach einem Foul mit Rot vom Platz gestellt wurde. Bei einem Neher-Vorstoß reklamierten die Hausherren dann einmal Elfmeter, der aber nicht gepfiffen wurde.

Breitenbrunn verschießt Elfmeter
Nach der Pause ging es zunächst ereignislos weiter. Nach knapp einer Stunde aber beging Friedl beim Klärungsversuch ein „Elferfoul“ an Styvar – harte Entscheidung. Kordanic trat an und scheiterte aber an Keeper Fennes. Daraufhin waren die Hausherren mit einem Mann weniger zwar bemüht – zwingend wurde man aber nicht.

Die Gäste kämpften dagegen mehr mit den Umständen als mit dem Gegner. Deshalb auch war der numerische Vorteil nicht ersichtlich. Styvar wurde im 16er dann noch einmal geblockt, als er den Hausherren zu einem Punkt verhelfen wollte. Auf der Gegenseite vergab der eingewechselte Troindl die einzige echte Torchance der Gäste (81.). Keeper Bischof hielt die Kugel aber. Im Finish konnten die Gäste dann noch eine Überzahlsituation nicht lösen, weshalb es bis zum Abpfiff noch spannend blieb.

Fazit: Die Breitenbrunner haben nicht anders gespielt als im Herbst. Im Unterschied zur Hinrunde hatte man dieses Mal aber nicht das Glück auf der eigenen Seite und verschoss zudem noch einen Elfer. Steinbrunn feierte dagegen gleich zum Auftakt einen immens wichtigen Sieg. (Quelle: fanreport)