Last Minute Sieg in Minihof

Last Minute Sieg in Minihof

In Mönchhof zeigte der Herbstmeister wieder sein „Gesicht“ und schlug spät zu. Zuvor hätten die Mönchhofer aber den Sieg schon in trockene Tücher bringen können.

Mönchhof legt gut los
Die Hausherren legten auf eigener Anlage forsch los. Takac bringt das Leder zur Mitte und Sojka scheitert aus kurzer Distanz an Keeper Bischof (3.). Auch bei der nächsten Chancen hatten die Gäste Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein. Takac trifft jedoch nur die Stange (21.). „Danach haben wir uns etwas konsolidiert und besser ins Spiel gefunden“, so Breitenbrunns Trainer Rainprecht.

Von den defensiv eingestellten Breitenbrunnern kam offensiv dagegen nicht viel. Man konnte sich etwas steigern und ließ dann auch keine Chancen der Hausherren mehr zu. „Aus der optischen Überlegenheit konnten wir kein Kapital mehr schlagen“, so Mönchhofs Pressesprecher Frania.

Goldtor in Schlussphase
Nach der Pause wurden die Gäste dann sofort etwas aktiver; das „Versteckspiel“ war genug. Eine Fernbombe von Cadek streift dann die Oberkante der Latte (53.) und stellte die nennenswerte Chance der Gäste dar. Auch defensiv ließ man nicht mehr viel anbrennen – man stand kompakt. Ein Schuss von Takac wird im letzten Moment noch geblockt und hätte die Hausherren erlösen können. Ansonsten waren die Offensivspieler der Schwartz-Elf in der Gästedefensive gut aufgehoben.

Die Breitenbrunner kontrollierten dann das Geschehen und als alle glaubten, es bliebe bei dem torlosen Spiel, kam alles anders. Neher tritt den Corner zur Mitte. Dort steht Michael Umathum goldrichtig und trifft zum 0:1. Mit einem „faden“ Beigeschmack endete die Partie dann, als Sojkas Aktion im Strafraum mit dem Schlusspfiff beendet wurde.

Fazit: Mönchhof hätte mit einem weiteren Sieg für mehr Entspannung im Abstiegskampf sorgen können. Die Chancen wurden aber nicht verwertet und so schlug Herbstmeister Breitenbrunn eiskalt zu. (Quelle: fanreport)