Nur 1 Punkt

Nur 1 Punkt

Die Neufelder bleiben im Kellerkracher gegen Breitenbrunn ungeschlagen, weil Deak erstmals halbwegs überzeugen konnte. Am Ende war es aber zu wenig, weil es nur einen Punkt abgab.

SCB-Führung „vorauszusehen“
Im Abendspiel in Breitenbrunn ging es für beide Teams abermals um enorm viel. Dementsprechend „nervös“ agierten beide Teams. Neufeld zog sich zurück und überließ den Hausherren das Spiel. Dies behagte der Rainprecht-Elf nicht sonderlich – immerhin war man bisher nicht in dieser Rolle zu sehen bzw. wusste man in dieser nicht zu überzeugen. Dennoch gelang den Breitenbrunnern die frühe Führung – aber nicht aus dem Spiel heraus. Einen Corner von Kovacs verlängert Vrana per Kopf. Im Getümmel köpft Michael Umathum zum 1:0 ein. „Wir haben gewusst, dass die Corner auf Vrana gespielt werden und dennoch kassieren wir so einen Treffer“, so Neufelds Trainer Ponweiser.

Neufeld war nun schon früh gefordert, zeigte jedoch anfangs keine Reaktion in Form von Torchancen. Erst nach einer halben Stunde kamen Baumgartner und Aganmwonyi zu den besten Neufelder Chancen – da hätte es nach einem Corner durchaus klingeln können. Auf der Gegenseite war offensiv auch nur wenig zu sehen. Einmal wäre Huber durch gewesen, doch aufgrund einer Abseitsstellung wurde er zurück gepfiffen.

Neufeld kommt noch zum Ausgleich
Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie zunächst nicht sonderlich besser. In einer zerfahrenen Partie versuchten es die Neufelder zumeist mit Distanzschüssen und mit langen Bällen über die Seite. „Neufeld ist kaum gefährlich geworden. Wir hatten aber auch kaum Ideen“, so Breitenbruns Trainer Rainprecht. Wachter und Baumgartner kamen in dieser Phase zu Halbchancen – so richtig brenzlig wurde es nicht. Die Breitenbrunner überzeugten aber offensiv genauso wenig – einmal versäumte Vrana einen Stangler nur hauchdünn.

In der Schlussviertelstunde kamen die Gäste dann aber doch noch zum Ausgleich. Nach einem weiten Ball von Wachter kommt die Kugel auf Umwegen zu Marcel Deak. Dieser beobachtet Keeper Bischof genau und lupft die Kugel über diesen hinweg ins Netz – 1:1. „Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir zu einem Tor kommen – auch wenn die Topchancen gefehlt haben“, so Ponweiser. Die Hausherren spielten einige Überzahlsituationen nicht konzentriert genug zu Ende, weshalb es beim Remis blieb. „Es war nur Stückwerk“, so Rainprecht.

Fazit: In einer überschaubaren Partie zweier „Abstiegskämpfer“ gab es keinen Sieger. Am Ende hätte sich kein Team den Sieg mehr verdient gehabt – dazu zeigten beide in der Offensive zu wenig. (Quelle: fanreport)