Nur „X“ nach 0:2

Nur „X“ nach 0:2

Die Breitenbrunner zeigen eine verbesserte Leistung, die am Ende zu einem Remis in St. Georgen reicht. Bei den Hausherren zeichneten die „Hahnekamps“ für den Erfolg verantwortlich.

Gäste mit komfortabler Führung
Im Freitagabendspiel empfingen die St. Georgner den ehemaligen Tabellenführer aus Breitenbrunn. Die Heimelf zeigte sich im bisherigen Saisonverlauf durchaus heimstark, weshalb die Breitenbrunner der Heimelf auch das Spiel überließ. Über eine kompakte Defensivleistung wollten es die Gäste „richten“. Während sich die Platzherren „wund“ spielten, zeigten die Gäste nach 15 Minuten ihre Stärken. Nach einem weiten Ball in die Spitze fingen die Breitenbrunner die Kugel ab. Styvar legt auf Pötsch ab, der Michael Umathum auf die Reise schickt. Trocken schiebt er das Leder ins Netz – 0:1.

Diese Führung spielte den Gästen natürlich in die Karten. Man überließ weiterhin den Hausherren das Kommando. Jedoch fanden die St. Georgner weiterhin kein probates Mittel, um die gut postierte Breitenbrunner Defensive auszuhebeln. Dann wird Michael Pötsch knapp außerhalb des 16ers gefoult. Mit einem herrlichen Schuss in den Giebel stellte er auf 0:2. Diesen Vorsprung brachten die Breitenbrunner mit einer weiterhin kompakten Leistung nahezu problemlos in die Kabinen.

Hahnekamp’s richten es
Nach dem Pausentee fand Trainer Marzi offenbar die richtigen Worte und die Hausherren kamen relativ rasch zum Anschlusstreffer. Nach einem Angriff über die Seite kommt die Kugel zu Michael Hahnekamp, der nicht lange fackelte und zum 1:2 einschoss. Plötzlich kehrte die Hoffnung in das Lager der Hausherren zurück und die Partie war noch nicht verloren.

Die Gäste taten sich dagegen gegen den Wind schwerer und mussten sich auch bei Keeper Bischof bedanken, der die Gäste mit einigen tollen Momenten im Spiel hielt. Aus dem Spiel heraus sollte es für die Hausherren nicht klappen, also musste eine Standardsituation alles „richten“. Nach einem Freistoßball von M. Hahnekamp köpft Martin Hahnekamp das Leder in die Maschen – 2:2. Zu mehr reichte es dann doch nicht mehr. Letzter Aufreger war nur mehr der Ausschluss von Pötsch, der an der Mittellinie hart attackiert wurde und aufgrund einigen Beleidigungen vom Platz gestellt wurde. Der „Foulende“ kam ungeschoren davon.

Fazit: Die Breitenbrunner zeigen sich im Vergleich zu den letzten Spielen wesentlich verbessert. Im ersten Durchgang machte man auch alles richtig – nach der Pause belohnten sich die St. Georgner für den Aufwand. (Quelle: fanreport)