Packendes Remis

Packendes Remis

Breitenbrunn lag auf Siegeskurs, ehe in der Nach-Nachspielzeit den Hausherren der Ausgleich gelang.

Hausherren liegen in Führung
In Leithaprodersdorf wollten die Breitenbrunner nach der letztwöchigen Pleite wieder auf die Erfolgsspur finden. Die Partie begann für die Gäste aber denkbar schlecht. Nach 10 Minuten passte die Zuordnung in der Breitenbrunner Hintermannschaft nicht, weshalb Alexandru Balan eine Freistoßflanke recht unbedrängt einköpfen konnte – 1:0. Die Gäste aus Breitenbrunn hatten aber die passende Antwort parat. Nach einem Tomis-Freistoß war „Hühne“ Peter Styvar zur Stelle – 1:1.

Nach den beiden Toren ging es dann zwar hin und her, doch es fehlten auf beiden Seiten die zwingenden Tormöglichkeiten. Lediglich nach einem Kordanic-Blackout – er wollte die Kugel per Brust zu Keeper Pendl zurückgeben – hatte Kanyicska die Chance zur erneuten Führung auf dem Fuß. Er schoss aber über das Tor. Quasi mit dem Pausenpfiff gelang den etwas gefährlicheren Hausherren dann doch noch die abermalige Führung. Nach einem Pass in den Rückraum und einem Ausrutscher in der SCB-Defensive drückte Balazs Granat die Kugel zum 2:1 über die Linie. „Die Nachspielzeiten haben uns nicht gut getan“ so Breitenbrunns Trainer Rainprecht.

Last-Minute-Ausgleich
Nach dem Seitenwechsel begann die zweite Halbzeit mit einem Paukenschlag. Nach einem Corner können die Hausherren das Leder nicht entscheidend klären. Im kollektiven Durcheinander behielt Michael Umathum kühlen Kopf und köpfte das Leder in hohem Bogen ins Netz – 2:2. In weiterer Folge hielten beide Mannschaft gut dagegen – es war eine rassige aber spielerisch nicht sonderlich attraktive Partie. Die Gäste reklamierten bei einem Styvar-Vorstoß Abseits, was die Vorentscheidung hätte sein können.

Nach einem Tomis-Corner aufs kurze Eck verlängerte Kordanic das Leder Richtung zweiten Pfosten. Dort drückte Styvar die Kugel per Kopf über die Linie – 2:3. Der Treffer wurde dem Eckball-Schützen Marek Tomis gutgeschrieben. Granat versuchte es dann mit einem 25-Meter-Freistoß, der aber nur an die Latte klatschte. In der Nachspielzeit der Nachspielzeit jubelten die Hausherren dann aber doch noch einmal: Nach Maßflanke kam Manuel Eder angerauscht und köpfte die Kugel zum 3:3 ins Netz. „Dieser Ausgleich war sehr bitter für uns“, haderte Rainprecht.

Fazit: Die Breitenbrunner waren sich des Auswärtssieges schon sicher. Doch der Unparteiische ließ etwas länger nachspielen, weshalb die Hausherren den einen Angriff noch erfolgreich zu Ende spielen konnten. (Quelle: fanreport)