Platz 3 in Reichweite

Platz 3 in Reichweite

Die Breitenbrunner gewinnen gegen Trausdorf dank Sturmtank Styvar. Damit kommt man etwas Historischem ganz nahe.

Goldtor erzielt Styvar
In Breitenbrunn war die Partie für beide Seiten quasi „wertlos“. Die Trausdorfer setzten mitunter deshalb wieder mehrere Eigenbauspieler ein. Gras hatte auch die erste Chance zur Führung, die es auch in sich hatte. Sein Volley wurde von Keeper Bischof aber entschärft (4.). Spielerisch waren dann auch die Gäste die aktivere Mannschaft, doch die Ideen gingen den Gästen spätestens am 16er aus.

Auf der anderen Seiten nutzten die Hausherren eine ihrer wenigen Topchance auch gleich zur Führung. Nach einem Abschlag kam die Kugel über Horvath postwendend wieder in die Spitze. Peter Styvar erkannte die Chance und schoss zum 1:0 ein. Kurz zuvor köpfte Umathum die Kugel freistehend neben das Tor bzw. köpfte auch Kordanic das Leder aus bester Position neben den Kasten. Ansonsten aber spielten die Gäste, die erst durch den Wolkenbruch gestoppt wurden. „Nach dem Gewitter wurde der Platz fast unspielbar“, so Trausdorfs Pressesprecher Nowotny.

Unbespielbarer Platz
Nach der Pause wurden die Platzverhältnisse nicht besser – es wurde eher „unbespielbarer“. „Wir sind mit den Verhältnissen dann besser umgegangen“, meinte Breitenbrunns Trainer Rainprecht. Aus einer kompakten Defensive heraus fuhr man immer wieder schnelle Gegenstöße, was den Gästen nicht behagte. Die Gäste konnten aus den Spielanteilen dagegen nichts Entscheidendes herausspielen.

Da man auch die Standards am 16er zwei Mal schlecht ausführte, waren die Trausdorfer Offensivhighlights rasch erwähnt. Die Hausherren dagegen fuhren immer wieder gefährliche Konter. Doch auch die Breitenbrunner hatten ihr Visier nicht optimal eingestellt, um früher für Beruhigung zu sorgen. „Es war schwer zu spielen, weil überall Wasserlacken waren“, so Nowotny. Pötsch vertändelte einmal und Shamary verzog knapp. Da man aber in der Defensive stabil blieb, gingen die 3 Punkte auf das Breitenbrunner Konto.

Fazit: Die Breitenbrunner machen einen großen Schritt Richtung Platz 3, was Historisches bedeuten würde. Bei Trausdorf schaut man auf die Zukunft und brachte wieder einige Eigenbauspieler zum Einsatz. (Quelle: fanreport)