Umkämpfte Partie

Umkämpfte Partie

In Tadten stieg die Toppartie der Runde und die Hausherren schnappen sich die Tabellenführung. Breitenbrunn war in der Offensive nicht zielstrebig genug.

Erfrischender Beginn, müder Abschluss
Die Partie in Tadten begann recht flott. Die Gäste waren zunächst besser im Spiel und hatten durch Pötsch die große Chance zur Führung. Nach einem Stangler aber konnte er die Kugel nicht im Kasten unterbringen. Auf der Gegenseite wurde ein Corner vo Kladivko abgefälscht und landete auf der Latte – Glück gehabt. „Breitenbrunn war anfangs besser im Spiel“, gestand auch Tadtens Trainer Braun.

Mit Fortdauer der Partie aber wurden die Hausherren stärker. Dies lag nicht etwa an einer spielerischen Glanzleistung sondern an der Einsatzbereitschaft. „Spielerisch war es keine Augenweide“, so Braun. Bis zur Pause wurde von beiden Seiten jedenfalls weiter gekämpft – es war eine zerfahrene Partie mit vielen Unterbrechungen, weshalb es kaum mehr richtig gefährlich wurde.

Tadten setzt sich durch
Nach der Pause kamen die Hausherren frischer aus den Kabinen. Dennoch hatte man nach gut einer Stunde Spielzeit Glück, als die Pfeife des Unparteiischen stumm blieb. Nach einem Einwurf drehte sich Styvar und wollte schießen. Er wurde nach Ansicht der Gäste regelwidrig daran gehindert, doch Elfer gab es keinen. „Da wurde uns ein Elfmeter verwährt“, haderte Breitenbrunns Trainer Rainprecht.

Die Hausherren setzten durch Schopf, der über das Tor schoss, ein offensives Lebenszeichen. Kurz darauf verhielten sich die Breitenbrunner in der Defensive ungeschickt und ließen einen Lochpass von Bors zu. Der eingewechselte Martin Bodor schob die Kugel um umjubelten 1:0 ins Netz. „Solche Stellungsfehler habe ich schon lange nicht gesehen“, so Rainprecht. Die Gäste versuchten es dann noch einmal, doch es kamen im besten Fall nur Halbchancen dabei heraus. Die Entscheidung führte dann Slobodan Andric herbei, dessen Freistoß ins Netz ging – 2:0. Bei dieser Aktion kollidierten Steinhofer und Keeper Bischof so unglücklich, dass der Breitenbrunner Schlussmann mit einer Platzwunde vom Feld musste.

Fazit: In einer umkämpften Partie hatten die Tadtener das bessere Ende für sich. Breitenbrunn haderte ein wenig mit den Entscheidungen des Unparteiischen und zeigte in der Defensive ungewohnte Fehler.