Unter die Räder gekommen

Unter die Räder gekommen

Die Siegendorfer gewinnen zu Hause gegen Herbstmeister Breitenbrunn. Letztlich war es eine unterhaltsame Partie, wo den Hausherren ein etwas zu hoher Sieg gelang.

Sichere Pausenführung
In Siegendorf legten die Hausherren relativ rasch vor. Nach einer feinen Kombination über Ivanovic und Dunaveczki stangelt Letzterer die Kugel zur Mitte. Dort steht Knipser Clemens Ivanschitz und sorgt für das frühe 1:0. „Die Partie hat schlecht für uns begonnen, weil wir ungeordnet in der Abwehr standen“, analysiert Breitenbrunns Trainer Rainprecht. Wenig später zog Dunaveczki ab und traf nur die Querlatte und von dort die Stange. Es zeichnete sich allmählich der zweite Treffer der Hausherren aber, der auch durch Attila Dunaveczki gelang. Nach einem Corner der Gäste und einem Einwurf agierten die Breitenbrunner indisponiert. Ivanovic spielt die Kugel zu Dunaveczki, der von der Mittellinie davon zog und auf 2:0 stellte.

Dann gingen es die Hausherren etwas gemächlicher an, wodurch die Gäste besser ins Spiel fanden. Kordanic kommt am 16er frei zum Schuss, doch Keeper Kruiss hält sicher. Styvar vergab dann auch aus kürzester Distanz kläglich. Kurz vor dem Pausenpfiff hätte Varga für die Entscheidung sorgen können, doch er jagt die Kugel nach einem Ivanovic-Corner und einer Ivanschitz-Verlängerung in die Wolken. „Die erste Halbzeit war sehr gut von uns, weil auch tolle Spielzüge dabei waren“, war Siegendorfs Sektionsleiter Mayer auch von der Art und Weise angetan.

Breitenbrunn bleibt lange dran
Die zweite Halbzeit begann im Grunde mit einem Strafstoß. Fischer wurde im 16er gelegt und Lubomir Kordanic verwandelte trocken zum 2:1. Von nun an investierten die Gäste etwas mehr ins Spiel und kamen so zu ihren Möglichkeiten. „In dieser Phase waren wir weg vom Fenster“, verstand Mayer den Leistungsabfall nicht. Nach einem Umathum-Kopfball kommt Kordanic frei zum Schuss und schießt die Kugel dem Keeper in die Hände. „Bei einem Ausgleichstreffer wären die Karten wohl neu gemischt worden“, so Rainprecht.

Nach knapp 70 Minuten konnten die Siegendorfer aber wieder mehr Akzente setzen. Babicky spielt Dunaveczki frei, der aber an Keeper Bischof scheitert. Dann brennt aber der eingewechselte Kampitsch auf der Seite ab und stangelt den Ball zur Mitte. Dort steht Ivanschitz goldrichtig und trifft zum 3:1. Darauf folgte eine Topchance der Gäste, als Horvath auf Neher spielt. Dessen Schuss wird aber noch geblockt. Den Endstand fixierte dann Dunaveczki, der abermals nach einem unwiderstehlichen Antritt von Kampitsch und einem Querpass auf 4:1 stellte.

Fazit: Siegendorf zeigt die feinere Klinge und gewinnt nicht unverdient. Breitenbrunn leistete sich in der Defensive zu viele ungewohnte Fehler und muss einen Pleite einstecken. (Quelle: fanreport)