Wieder Umathum…

Wieder Umathum…

Breitenbrunn siegt in Pama und leistet den anderen Nachzüglern Schützenhilfe.

Kaum Höhepunkte
In Pama empfangen die Hausherren im einzigen Sonntagsspiel den Herbstmeister. Selbst wollte man weitere Punkte holen, um sich im Abstiegskampf eine bessere Ausgangssituation zu verschaffen. Bei herrlichem Wetter war das Spiel aber alles andere als atemberaubend. „Es gab kaum Höhepunkte“, so Breitenbrunns Trainer Rainprecht.

Die Gäste taten sich generell schwer, in der Offensive zu Chancen zu kommen. „Wir hatten keine wirkliche Chance“, so Rainprecht. Bei Pama war das Bemühen vorhanden, doch meist sorgte man nur aus Standards für Gefahr. Die größte Chance vergab dann Werdenich, als er einen Kopfball aus bester Position über das Tor jagte.

Umathum „schockt“ Pama
Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Hausherren dann den Druck – immerhin wollte man den Dreier, der hier durchaus möglich war, einfahren. Immer wieder versuchte es die Offensive um Adamek und Tomasek aus der Distanz. Auch Kopfballmöglichkeiten von Werdenich streute man dazu. Jedoch agierte man vor dem Tor wie ein Nachzügler – abschlussschwach.

In dieser Phase hielt auch Keeper Bischof die Gäste im Spiel, weil er alles abwehrte, was auf seinen Kasten zuflog. Auf der anderen Seite kam Styvar zur besten und fast einzigen Chance. Nach einer Horvath-Flanke traf er die Kugel aus kürzester Distanz nicht ordentlich. Ansonsten aber schnürten die Hausherren die Breitenbrunner ein und suchten die Entscheidung. „Es gab kaum Entlastungsangriffe“, befürchtete Rainprecht schon das Schlimmste. Dann aber kam Horvath nach einem Kirchner-Corner zum Kopfball, den Keeper Pentek noch abwehren kann. Michael Umathum setzt nach und bugsiert die Kugel artistisch ins Netz – 0:1. Im Finish gelang den weiterhin bemühten Pamanesen aber kein Ausgleichstreffer mehr und die Gäste kamen so zu einem schmeichelhaften Sieg.

Fazit: Die Breitenbrunner zeigen sich von ihrer effektiven Seite. Mit etwas Glück kommt man dann zu einem Sieg gegen einen Nachzügler, der die Punkte dringend gebraucht hätte. (Quelle: fanreport)